Pandas, Nashörner und Walhaie

China Pandas

Standorte der Wiener FUs in China Anfang Oktober 2018

(Updated!) Die Reise nach Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan – seit Jahren geplant, doch immer wieder verschoben – wird nun langsam aber sicher Realität. Neben Besuchen bei den Großen Pandas soll auch genügend Zeit bleiben, um einige besondere Sehenswürdigkeiten in Chengdu und der näheren Umgebung besichtigen zu können.

Ich möchte einige sogenannte „Rückkehrer“-Pandas sehen d.h. Große Pandas, die in einem Zoo außerhalb Chinas zur Welt gekommen sind und nach einigen Jahren in die Heimat ihrer Eltern gebracht wurden. Insbesondere sind es die Großen Pandas, die im Tiergarten Schönbrunn in Wien geboren wurden. Fu Long, das allererste Panda-Kind aus Wien, bekannt durch seine weiße Pfote, lebt in Langzhong, rund zwei Stunden Zugfahrt mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Chengdu entfernt. Sein kleiner Bruder Fu Bao befindet sich Anfang Oktober 2018 in Dujiangyan, rund 60 Kilometer außerhalb von Chengdu. Ob er Ende Oktober auch noch dort sein wird, ist nicht sicher. Diese beiden stehen auf der To-Do-List – jedenfalls ist es gut und ratsam, keine fixe Reiseroute im Vorhinein festzulegen. Ein Besuch bei Fu Hu, dem Zweitgeborenen aus Wien, ist noch ungewiß. Er lebt seit Juli 2018 in Gengda, dem „Neuen Wolong„, rund zwei Stunden Fahrzeit mit dem Auto/Bus von Chengdu entfernt. Öffis fahren nur ein Mal am Tag dorthin, so wird ein Besuch wohl nur mit Übernachtung vor Ort möglich sein – außer man mietet sich für den einen Tag einen Fahrer mit Dolmetsch …

Auch die „Rückkehrer“-Pandas, die ich von den Pandacams her kenne, und deren Geburt und Entwicklung ich via Webcam mitverfolgen konnte, stehen auf dem Programm. Das sind beispielsweise Tai Shan aus Washington und seine Schwester Bao Bao aka Pink Princess. Aus dem Zoo Atlanta Mei Lan, der zuerst als Mäderl gehalten und erst in Chengdu als Bub geoutet wurde, sein jüngerer Bruder Xi Lan und seine Zwilling-Schwestern Mei Lun und Mei Huan. Und, nicht zu vergessen, aus San Diego Zhennie aka Zhen Zhen und Sun Lin sowie Engelchen aka Lin Ping, geboren im thailändischen Chiang Mai. Mit etwas Glück werde ich vielleicht auch Mei Sheng und Hua Mei aus San Diego sehen können und auch Da Di, den Opa der Wiener Panda-Kinder, der derzeit ebenfalls in Dujiangyan lebt. Da in China Pandas häufig in andere Zoos verfrachtet werden, wird es sich erst vor Ort zeigen, welche Tiere im Oktober 2018 tatsächlich in Chengdu, Dujiangyan, Gengda und Langzhong zu sehen sein werden.

Nicht nur Pandas, Pandas, Pandas!

Ich möchte aber nicht nur Pandas sehen. Für mich als Nashorn-Fan ist auch der Besuch bei den Breitmaulnashörnern im Zoo Chengdu quasi ein Pflicht-Termin. Und dann gibt es noch etwas ganz Besonderes in Chengdu, das Cube Oceanarium (浩海立方), 2015 eröffnet. Ein großes Ozeanarium, unter den TOP 10 der besten und größten Aquarien gelistet, mit dem weltweit größten Acryl-Aquariumfenster mit einer Breite von 39,65 m und einer Höhe von 8,3 m sogar im Guinessbuch der Rekorde zu finden … die Scheibe ist 63 cm dick …  🙂

Vorbereitung & Rechtliches

Die lang geplante Reise wird langsam aber sicher Realität. Im Mai 2018 wurden die Flugtickets gebucht, das Hotelzimmer reserviert, die Domain für den Reiseblog registriert und der Webspace dazu eingerichtet. Um auf der sicheren Seite zu sein, wurde im Vorfeld, nämlich im Juli 2018, das Rechtliche bezüglich einer eventuellen Verwendung des geschützten Namens Fu Long mit der Pressestelle vom Tiergarten Schönbrunn abgeklärt. Und, da auf einem Reiseblog zumindest hin und wieder Kartenmaterial sinnvoll wäre, bin ich auf der Suche danach auf die mögliche Problematik bei der Verwendung von Screenshots von Google Maps gestoßen. Deshalb verwende ich stattdessen als Basis für Karten OpenStreetMap, ein Open Source Projekt.

Grafik © Jola Belik, Screenshot OpenStreetMap bearbeitet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.