Yuan, Yuan, wo bist du?

Yuan

Einige chinesische Yuan bzw. Renminbi Yuan

Updated 05.11.2018! Wie man zu Chinesische Yuan bzw. Renminbi Yuan kommt … Etwas Bargeld im Börserl bei der Einreise schadet wohl kaum, schließlich muss man ja das Taxi vom Flughafen zum Hotel mit Cash bezahlen.

Alles nicht so einfach, beginnen wir mal beim Namen. Offiziell heißt die Währung Renminbi (RMB, Pinyin Rénmínbì), wird im Westen aber meist Yuan oder Renminbi Yuan (CNY) genannt. Das ist ja noch nachvollziehbar, etwas umständlicher wird es bei den einzelnen Einheiten. Es gibt Yuan (元, Yuán), das mit dem Symbol ¥ abgekürzt wird (drum findet man auch die Schreibweise CN¥), das in der Umgangssprache oft Kuài genannt wird. Die kleinere Einheit ist Jiao (角, Jiǎo), das wiederum Máo heißen kann. Nur die kleinste Einheit heiß immer gleich, nämlich Fen (分, Fēn). Es gibt auch Münzen und zwar 1 Yuán, 5 Yuán, 1 Jiǎo, 5 Fen, 2 Fen und 1 Fen. Die Yuán sind quasi unsere Euros, die Fen sind die Euro Cent.

1 Yuán (Kuài) = 10 Jiǎo (Máo) = 100 Fen

Yuan in Österreich kaufen

Man findet im Internet immer wieder den Hinweis, dass man in Österreich keine chinesische Währung bekommt. Das ist nicht ganz korrekt. Möchte man in Österreich Euros gegen Yuan tauschen, muss man zur „richtigen“ Bank gehen. Leider handeln nicht alle österreichischen Banken mit der chinesischen Währung. Laut Auskunft der Nationalbank gibt es keine Meldepflicht, welche Bank womit handelt. So gibt es auch keine Liste, auf der man nachschauen könnte. Man muss die einzelnen Banken abklappern, bis man eine findet, die auch mit Yuan handelt. Die BAWAG beispielsweise handelt nicht mit Yuan, bei der Bank Austria gibt es Yuan nur für Bestandskunden. Bei der Erste Bank hingegen darf jeder Yuan kaufen, auch wenn man dort kein Konto hat. Die Gebühr zum Umwechseln betragen nur wenige Euro, nach der Bestellung ist das Bargeld innerhalb von 2-3 Werktagen verfügbar. Allerdings muss man damit rechnen, dass der Wechselkurs nicht besonders kundenfreundlich ist … (Anmerkung: diese Angaben sind natürlich nicht vollständig, ich habe bei den anderen Banken nicht nachgefragt.)

Yuan in China von Bankomat beheben

Möchte man in China bei einer Bank Euros in Yuan tauschen, so heißt es auch hier, die passende Bank erst mal finden. Zudem benötigt man Reisepass und zig Formulare und viel Zeit und Geduld, mit anderen Worten, nein danke, das ist viel zu umständlich. Viel einfacher und problemloser ist es, mit der österreichischen Bankomatkarte (EC-Karte) Bargeld aus dem nächsten ATM (Automated Teller Machine, bei uns Bankomat genannt) zu bekommen. Wie bei uns hat jede Bank ihre eigenen Bankomaten mit einer eigenen Oberfläche. Sie funktionieren aber alle in etwas gleich. Anmerkung: Vergessen Sie nicht darauf, bei der Karte die GeoControl zu deaktivieren bzw. bei der Bank deaktivieren zu lassen! Sonst wird Karte eingezogen und Geld gibt es auch keines …

ATMs gibt es in den Städten wohl fast an jeder Ecke (Update: in der Innenstadt ja, je weiter man zum Stadtrand kommt, umso seltener werden die ATMs!). Solange man nicht ins hinterste Nirgendwo fährt, soll es auch am Land ATMs geben. Es ist jedenfalls empfehlenswert, ein ATM bei einer Bank zu suchen, die gerade geöffnet ist, falls Probleme auftreten sollten. Meist stehen mehrere Geräte in einem Raum, man muss nur darauf achten, dass das Maestro-Symbol auf dem Gerät pickt. Doch dann wird es auf den ersten Blick ein bisserl kompliziert, ist es aber gar nicht. Die Geräte sind nämlich alle auf chinesisch! Es gibt allerdings irgendwo in einer Ecke des Monitors Change Language, Languages oder English. Dort kann man die Oberfläche auf English wechseln (Update! Tipp: wenn Sie keine Umstellung der Sprache finden, wird die österreichische Karte hochstwahrschienlich nicht funktionieren! Bei ATMs der Bank of China sowie der Industrial and Commercial Bank of China hat das Geldabheben problemlos geklappt!). Die Eingabe des vierstelligen PINs der Bankomat-Karte kann jetzt schon oder erst nach dem Umstellen der Sprache erfolgen. Bei einigen ATMs der Bank of China beispielsweise wird nach der Sprachauswahl alles auch auf Englisch vorgelesen. Nachher mit der grünen Taste bestätigen. Vorsicht, die Anordnung der Zahlen auf der Eingabe-Tastatur kann in umgekehrter Reihenfolge sein – ergo, nicht einfach blind tippen!

Doch dann beginnt erstmal das Grübeln, wenn Sie nicht schon mal von einem englisch-sprachigen Bankomaten Geld behoben haben. Sobald auf English umgestellt wurde, erscheinen diverse Auswahlmöglichkeiten, für Bargeldabhebung wählen Sie zuerst Withdrawal bzw. Withdrawals (Abhebungen). Als nächsten wählen Sie das  gewünschte Konto aus, von dem Geld abgehoben werden soll und tippen danach den gewünschten Betrag ein. Für 900 beispielsweise tippen Sie die 9 und dann die Taste mit der Doppel-Null (00). Danach wieder mit der grünen Taste bestätigen. Das Limit beträgt je nach Bank so um die 2.500-5.000 RMB (Stand Oktober 2018). Es dauert ein Weilchen, bis das Geld raus kommt. Manche Automaten drucken einen Beleg automatisch aus, bei anderen muss für einen Beleg-Ausdruck Print Receipt gewählt werden. Für die Bankomatkarte müssen Sie die Taste Take Card oder Exit betätigen. Auch das dauert etwas, bis die Karte wieder draußen ist. Übrigens, wenn Sie das übrig gebliebene chinesische Geld am Flughafen vor dem Abflug wieder zurücktauschen möchten, so benötigen Sie den Beleg vom Bankomaten, also nicht wegwerfen, sondern aufheben!

Kreditkarten und Traveller Cheques

Traveller Cheques kann man in China heutzutage vergessen, sie werden außerhalb von Beijing kaum angenommen. Mit Kreditkarten (Visa & Co.) ist das so eine Sache, bei Hotels kann man bei den meisten damit zahlen, auch in größeren Geschäften. Auch bei einigen ATMs kann man mit der Kreditkarte Bargeld beheben. Erkundigen Sie sich vor dem Bezahlen unbedingt nach den Gebühren, manchmal werden extra Gebühren auf den eigentlichen Betrag drauf geschlagen. Besonders beliebt sind in China derzeit neben Bargeld das mobile Bezahlen mittels WeChat Pay und Alipay.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.